Voll in die Schuldenfalle getappt – und jetzt?

Apr 3rd, 2011 | By | Category: Allgemein

Ein wunderschönes Haus, mit eleganten Möbeln im Victoria Stil oder eine großzügige Wohnung über den Dächern der Großstadt mit freiem Blick auf Sterne und Mond. Viele Menschen denken beim Anblick von solchem Luxus an das Glück jener, die darin wohnen dürfen. Doch nicht immer ist alles so, wie es den Anschein hat.

In vielen Fällen lauern hinter der, auf dem ersten Blick tadellos wirkenden Fassade, die Schulden. Dem nicht genug, wirkt sich das drohende finanzielle Desaster auch auf das Leben der Betroffenen aus. Schlaflose Nächte und eine erhöhte Reizbarkeit haften in vielen Fällen den Betroffenen an. Wie soll man die Schulden bezahlen und wie die Lebenshaltungskosten finanzieren? Fragen, auf die sich in vielen Fällen die falschen Antworten einfinden. Anstatt kürzerzutreten, versuchen die Betroffenen ihr Glück zu erzwingen. Sei es, durch riskante Geschäfte, welche den Schuldenstand binnen kurzer Zeit leider erhöhen anstatt ihn zu verringern, oder man setzt einfach auf den Partner Glück. Dieser denkt jedoch nicht im Mindesten daran, sich Zeit und Ort vorschreiben zu lassen, wann er erscheinen soll. Also wachsen die Schulden weiter und mit ihnen die Sorgenfalten.

Doch wie kommt man nun tatsächlich aus der Schuldenklemme heraus? Gibt es dafür eine Lösung, die auch eine Perspektive für das weitere Leben zulässt?

Wer Schulden hat, braucht Hilfe, wer tief in den Schulden sitzt, braucht viel Hilfe. Die Rede ist jedoch nicht von billigem Geld. Vielmehr ist hier von einem Entschuldungsplan, welcher ein Leben ohne Schulden ermöglichen soll, die Rede.

Je früher man sich seine finanzielle Situation vor Augen führt, desto leichter gelingt es, sich aus dieser zu befreien. Anstatt eigensinnig das Glück erzwingen zu wollen, sollte man sich an seine Bank, in der Regel der Hauptgläubiger, und an eine der Schuldenberatungsstellen wenden. Schuldenberatungsstellen haben den großen Vorteil, dass sie nicht den Gläubiger repräsentieren. Ihnen ist das Erzielen eines ausgewogenen Verhältnisses wichtig. Auch sollte man nicht den Gläubiger für alles verantwortlich machen. Dieser hat sein Geld, bzw. das der Anleger, zu bestimmten Konditionen bereitgestellt. Die Umstände, dass der Gläubiger das geborgte Geld mit Zinsen zum vertraglich bestimmten Zeitpunkt zurückhaben möchte, war daher bereits zuvor bekannt. Derartige Vorgänge sind Teil des täglichen Lebens und deren Einhaltung nötig, damit das Vertrauen in Geldgeschäfte erhalten bleibt.

Der wichtigste Schritt zur Lösung der Schuldenprobleme liegt darin, von sich aus an den Gläubiger und die Schuldnerberatung heranzutreten. Ist dieser Schritt einmal getan, folgt die Lösungssuche. Hier wird ein neuer Tilgungsplan erstellt. Für die Betroffenen bedeutet dies meist sehr tiefe, finanzielle Einschnitte, ohne die eine Lösung aber nicht möglich wäre. Als Folge müssen Betroffene mit einem niedrigeren monatlichen Haushaltsgeld zurechtkommen. Das bedeutet also Verzicht auf Konsum.

Helfen können sich Betroffene, indem sie an kostenlosen Produkten ausreizen, was ihnen der Markt bietet. Kostenlose Girokonten von Online Banken und Direktbanken sind nur ein Beispiel dafür. Allerdings werden kostenlose Girokonten oft mit kostenlosen Kreditkarten ausgegeben. Doch von der Verwendung von Kreditkarten sollten Betroffene eher absehen. Schließlich soll man sein Geld sparen, um damit seine Schulden zu tilgen, und nicht, um dann mit der Kreditkarte günstige Einkäufe zu machen.

Tags: , , , ,

Leave Comment

*